Sonne über dem ewigen Eis

Das Land der Gletscher: Über 1.600 gibt es an der norwegischen Küste - die meisten davon in unmittelbarer Nähe der Fjorde. An den großen Gletschern werden bis September Wanderungen angeboten. Von kurzen Visiten über Tagestouren bis hin zur Kletterwoche mit Zelt ist alles möglich.
Die letzte Eiszeit ist gar nicht lange her. Um 1650 ließen kalte Sommer und lange Winter die Gletschermassen anwachsen. Während die Westseite vor allem von Eislawinen heimgesucht wurde, zerstörten an der Ostseite die sich langsam voran schiebenden Eismassen weitflächig die Ländereien. In dieser Zeit verfror oft das Korn, wertvolles Weideland wurde unter neuen Gletscherarmen und Lawinen begraben.

100 Euro Reisegutschein bei Buchung !

Norwegen Reiseangebote  und Flüge mit Tiefpreis Garantie finden Sie bei reiselinie.de hier
 

Norwegen Reisen

Heidi Zimmermann, Gletscherführerin am Jostedalsbreen, stammt aus der Schweiz, doch nach einem Urlaub blieb sie einfach hier. Ein Job mit Zukunft: Norwegens Gletscher wachsen aufgrund der starken Schneefälle im Winter seit Jahren wieder kräftig an. Mit 2.609 Quadratkilometern bedecken die norwegischen Gletscher eine Gesamtfläche, die der Größe des Saarlandes entspricht. Der Jostedalsbreen, Heidi Zimmermanns "Arbeitsplatz", ist zweifellos der Herrscher über diese Riesen. Europas größter Festlandsgletscher ist 80 Kilometer lang, die Eisdecke ist bis zu 500 Meter stark. 1993 wurde das monumentale Naturphänomen zum Nationalpark erklärt. Die 26 Arme des "Josten" bieten optimale Voraussetzungen für organisierte Gletschertouren. Der Nigardsbreen etwa ist besonders leicht zugänglich: Die Gletscherzunge ragt fast bis in eine Ortschaft hinein.

Früh am Morgen geht's los: Ein kleines Boot bringt Besucher über den Gletschersee bis ans ewige Eis. Die Wanderung zur berühmten Gletscherzunge: Bei gutem Wetter ein unvergessliches Ereignis. Oft kann man große Eisblöcke herausbrechen und in den Fluss stürzen sehen. Solche Gletscherstürze bedeuteten schon für den deutschen Kaiser Wilhelm II. die Krönung seiner Fjordaufenthalte: Wenn es ihm nicht schnell genug ging, ließ er einfach mit Dynamit nachhelfen.

Vorsicht ist geboten: Das Idyll ist trügerisch. Die Eismassen sind immer in Bewegung. Der Briksdalgletscher etwa wächst täglich um 18 Zentimeter. So muss selbst der erfahrendste Guide seine Touren ständig variieren. Deshalb sollte man sich auf dieses Abenteuer nur zusammen mit einem ortskundigen Führer einlassen. Eine Tagestour inklusive Ausrüstung kostet im Jostedalen etwa 40 Euro pro Person, eine kurze Familientour rund 15 Euro für Erwachsene und die Hälfte für Kinder. Privattouren mit eigenem Führer gibt es ab etwa 100 Euro.
Fotos: Fjord Norge/Finn Loftesnes

Autor
(XXL-News/Camilla Härtewig)