lage & klima

Mexiko bildet die Brücke zwischen den USA und Lateinamerika. Im Norden eine der reichsten Nationen der Erde, im Süden mit Guatemala und Belize zwei der ärmsten Länder. Von der Halbinsel Yucatan an der atlantischen Ostküste bis zur kalifornischen Halbinsel an der pazifischen Westküste umfasst das Land drei Zeitzonen. Sie liegen sieben bis neun Stunden hinter der Mitteleuropäischen Zeitzone zurück.

Die Lage zwischen den zwei Ozeanen prägt auch das Klima des Landes, ein zusätzlicher Faktor sind die unterschiedlichen Höhenlagen: Generell herrscht feuchtes subtropisches Klima, an der Küste kann es bis 30 Grad heiß werden. Mexiko City in 2.200 Metern Höhe dagegen kommt kaum an 20 Grad heran, vor allem nachts kann es im Hochland recht kühl werden.

In der Regenzeit von Juni bis Oktober ist an der Küste und im Hochland mit kurzen und kräftigen Schauern zu rechnen. Nur im wüstenhaften Norden bleibt es fast immer trocken. Sommer und Herbst bergen noch das unangenehme Risiko eines Hurrikans. Die Wintermonate von November bis April sind ungefährlicher und trotzdem angenehm warm, zumindest in den tieferen Lagen herrschen dann immer noch mehr als 20 Grad, im Hochland fünf bis zehn Grad weniger.

gesundheit & impfungen
Pflichtimpfungen sind bei Direkteinreise nicht erforderlich. Wer aus Gelbfieber-Infektionsgebieten kommt, muss eine entsprechende Impfung nachweisen. Zu empfehlen sind Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Hepatitis A, außerdem eine Malaria-Prophylaxe. Bei längeren Aufenthalten, vor allem in ländlichen Gebieten, sind Impfungen gegen Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen. Hier auch auf sorgfältige Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene achten. Keine Salate oder ungeschältes Obst essen, keine offenen Erfrischungsgetränke oder Milch von Straßenhändlern und kein Leitungswasser trinken.

zahlungsmittel
Landeswährung ist der mexikanische Peso. Für einen Euro gibt es rund 15 Peso. Die gängigen Kreditkarten (Mastercard, Visa, American Express) werden in Hotels, Restaurants und den meisten Geschäften akzeptiert, für Mietwagenverträge sind sie unerlässlich. Neben dem Peso hat sich der Dollar als Zweitwährung etabliert, auch Reiseschecks in Dollar werden akzeptiert.

reisen im land
Busse sind ein gutes und günstiges Transportmittel. In den Bussen der ersten Klasse lassen sich Sitzplatzkarten reservieren, und sie sind auch etwas schneller. Auch mit der Eisenbahn lassen sich viele Städte anfahren, doch die Züge sind teilweise sehr alt und der Fahrplan nicht immer zuverlässig. Eine Metro verkehrt in Mexiko City, Guadalajara und Monterrey. Taxis sind günstig, so lange man vorher einen guten Preis aushandelt. Aus Sicherheitsgründen sollten nur Hotel- und Funktaxis benutzt werden. Für größere Entfernungen kann sich auch ein Inlandflug lohnen.

Mietwagen sind verfügbar für Personen ab 25 Jahren gegen Vorlage von Führerschein, Reisepass und Kreditkarte. Der Zustand der Straßen ist gut. Erlaubte Geschwindigkeit innerorts 40 km/h, außerorts 80 km/h beziehungsweise 100 oder 110 Km/h auf Autobahnen. Bei Überlandfahrten sollte der Tank gut gefüllt sein, nicht immer liegt eine Tankstelle in der Nähe.

diplomatische vertretung
Mexikanische Botschaft in Deutschland
Klingelhöferstraße 3
10758 Berlin
Telefon: 030-2693230
Fax: 030-269323700

essen & trinken

In der mexikanischen Küche treffen sich die Traditionen der indianischen Ureinwohner mit denen der spanischen Eroberer. Das Ergebnis dieser Mischung ist ein breites Angebot aus raffinierten Gerichten. Touristen werden viele davon nur kennen lernen, wenn sie eine private Einladung genießen. Die "echten" Spezialitäten werden oft nur in der Familie zu Festtagen gekocht.

Die Regionen nutzen, was das Land hergibt: Im Norden mit seinen ausgedehnten Weideflächen wird eher Rindfleisch gegessen, in Yucatán sind karibische Einflüsse spürbar, hier kommen Fisch und Meeresfrüchte in Töpfe und Pfannen. Deftige Hausmannskost aus Bergarbeiter-Regionen ist der Pozole-Eintopf aus Mais und Hühnerfleisch. Weitere Spezialitäten sind Barbacoa (Hammelfleisch, in der Erde gebacken) und Canita (kleine in Schmalz gebratene Fleischstücke).

Basis für viele Gerichte - und in den ärmeren Gebieten Hauptmahlzeit: Das Bohnenmus Frijoles und die unentbehrlichen Tortillas. Letztere werden frittiert, gebraten oder gebacken, gefüllt oder belegt, und jede Variante bekommt ihren eigenen Namen.

An Früchten ist die Auswahl kaum zu überschauen: Melonen, Papaya, Ananas, Zitrusfrüchte, Banane, Mango, Guayaba und die rotfleischige Mamey sind nur einige der Köstlichkeiten.

Das "Nationalgetränk" ist der legendäre Tequila. Den Agavenschnaps trinkt man mit einer Prise Salz und einem Stückchen Limone. Der braune Tequila Gold hat eine höhere Qualität, aber hierüber entscheidet auch der persönliche Geschmack. Und wer in deutschen Szene-Kneipen verkehrt, kennt auch die mexikanische Biersorte Corona.

land & leute

Mexiko ist ein exotisches Land voller Naturschönheiten und historischer Sehenswürdigkeiten. Bevor die Spanier das Land eroberten, schufen hier Hochkulturen der Olmeken, Maya und Azteken ihre Pyramiden und andere prächtige Bauten, die auch heute noch einen Großteil der Attraktionen des Landes ausmachen. Entsprechend gut ist die touristische Infrastruktur ausgebaut und auf diese Ziele ausgerichtet. Daneben bietet das Land aber auch Traumstrände, am Atlantik wie am Pazifik. Und wer Kultur und Sonnenbaden kombinieren möchte, kann dies am Strand von Tulùm: Dort liegt ein Mayatempel direkt an der Küste.

Naturliebhaber können sich am Regenwald und seinen 30.000 blühenden Pflanzenarten erfreuen, davon etwa 1.000 Orchideen. In 58 staatlichen Parks und Naturschutzgebieten ist die artenreiche Flora zu bestaunen.

Die Amtssprache in Mexiko ist Spanisch. In der Umgangssprache tauchen vor allem bei Früchten und Speisen indianische Ausdrücke auf. Englisch wird in den größeren Städten sowie in Hotels und Restaurants gesprochen.

Die Preise in Hotels und Restaurants sind normalerweise ohne Bedienung angegeben, teilweise tragen die Bedienungen aber von sich aus einen überhöhten Trinkgeld-Betrag in die Rechnung ein. Angemessen sind 10 bis 15 Prozent, für Dienste wie Koffertragen sind bereits einige Peso genug.

Das Baden "oben ohne" und FKK sind verboten, in Kirchen ist angemessene Kleidung zu tragen, das heißt keine Shorts oder Miniröcke. Vor dem Fotografieren von Personen sollte man stets um Erlaubnis bitten. In Museen und archäologischen Stätten ist das Fotografieren mit Blitz und Stativ verboten, ebenso das Filmen. Gegen Gebühr gibt es aber oft eine Erlaubnis.

ausflüge
Sian Ka'an ist eines der sehenswerten Biosphären-Reservate des Landes: Tropische Regenwälder und Feuchtgebiete wechseln sich ab mit Lagunen und Korallenriffen. Unzählige Tierarten finden hier ihren Lebensraum. Außerdem liegen hier über 30 Maya-Ruinen.

Wer sich auf der Halbinsel Yucatán aufhält, hat viele lohnenswerte Ausflugsziele in unmittelbarer Nähe: Unter anderem Korallenriffe zum Tauchen inmitten exotischer Fischschwärme. Besonders bekannt sind die Riffe der Isla de Cozumel. Im "Land der Maya" finden sich auch viele beeindruckende Ruinen, darunter Chichén Itzá, Tulum und Cobá.