lage & klima

Der Inselstaat Jamaika gehört zu den Großen Antillen. Die drittgrößte der westindischen Inseln liegt in der Karibischen See, etwa 150 Kilometer südlich von Kuba und 160 Kilometer westlich von Haiti. Bis auf die Küstengebiete ist Jamaika größtenteils zerklüftet und gebirgig. Im Osten liegt die längste Bergkette der Insel: Die Blue Mountains. Deren höchster Berg, der Blue Mountain Peak (2 256 Meter), ist auch gleichzeitig der höchste der Westindischen Inseln.

Von Frankfurt aus dauert der Flug etwa elf Stunden. Im Sommer beträgt der Zeitunterschied minus sechs, im Winter minus sieben Stunden.

Dank seines gleichmäßigen, warmen Klimas ist Jamaika ein Reiseziel für das ganze Jahr. Tagsüber liegen die Temperaturen im Sommer bei etwa 32 Grad, im Winter bei etwa 26 Grad. Abends können sie auf 16 Grad absinken, in den Bergregionen ist es generell ein wenig kühler. Das Wasser ist konstant um die 26 Grad warm.

Von Mai bis Juni und von August bis Oktober kommt es immer wieder zu kurzen und doch kräftigen Regenfällen - was auch die Luftfeuchtigkeit ansteigen lässt. Dabei ist der Norden stärker betroffen als der Süden. Die trockensten Monate sind von Januar bis März. Die Gefahr eines Hurrikans ist zwischen Juli und September besonders groß.

gesundheit & impfungen
Es gibt keine Impfvorschriften bei einer direkten Einreise. Es werden allerdings Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Hepatitis A empfohlen, bei längeren Aufenthalten bieten sich Impfungen gegen Hepatitis B und Typhus an. Jamaika ist frei von Malaria. Dafür tritt das Dengue-Fieber auf, eine kurze, fieberhafte Erkrankung mit Muskel- und Gelenkschmerzen. Da es durch Mückenstiche übertragen wird, sollten Reisende auf einen entsprechenden Schutz achten.

Das Trinkwasser ist generell von guter Qualität. Vorsicht ist bei leicht verderblicher Nahrung, ungeschältem Obst, ungewaschenem Gemüse und halbgarem Fleisch geboten. Wie immer gilt der Leitsatz: Koch es, schäl es oder lass es.

zahlungsmittel
Die Landeswährung heißt Jamaica-Dollar. Zur Zeit ist ein Euro rund 105 jamaikanische Dollar wert. Nur in der Flughafen-Wechselstube, in Banken oder Hotels kann Geld gewechselt werden. Dabei sollte man immer ein Quittung fordern und diese auch aufbewahren. In den meisten Geschäften werden internationale Kreditkarten akzeptiert. Der Wechsel von US-Reiseschecks ist problemlos möglich.

reisen im land
Auf Jamaika herrscht Linksverkehr. Um einen Wagen zu mieten, muss man mindestens 25 Jahre alt sein. Auf den Mietpreis kommen noch 15 Prozent Verbrauchssteuer. Benötigt wird zudem ein gültiger Führerschein und für die Kaution, Bargeld, Kreditkarte oder Reiseschecks. Tankstellen nehmen nur Bargeld.

Taxis erkennt man an den roten Nummernschilder mit der Aufschrift PPV (Public Passenger Vehicle). Bevor es losgeht, sollte man sich nach dem Preis erkundigen - kaum ein Wagen hat ein Taxameter. Jamaika ist überzogen von einem Netz aus Minibusverbindungen. Das Problem: Es gibt keine Fahrpläne und keine festen Preise.
Das Auswärtige Amt weist auf ein Sicherheitsrisiko bei Reisen nach Jamaika hin. Die Anzahl der Diebstähle und bewaffneten Überfälle haben deutlich zugenommen. Es wurden auch schon Reisegruppen bei Überlandfahrten mit dem Bus überfallen und ausgeraubt. Nachts sollte man möglichst nicht alleine und vor allem nicht zu Fuß unterwegs sein. Vor allem in der Hauptstadt Kingston gibt es Gegenden, die man meiden sollte.

diplomatische vertretung
Botschaft von Jamaika
Schmargendorfer Straße 32,
D-12159 Berlin
Tel: (030) 859 94 50
Fax: (030) 85 99 45 40.
E-Mail: info@jamaican-embassy-berlin.de
Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr

essen & trinken

Jamaikas Küche ist scharf und würzig - eine Mischung aus afrikanischen, europäischen und asiatischen Speisen. Bei Rice and Peas täuscht der Name: Serviert wird ein Gericht aus Bohnen, Schalotten, Reis, Kokosmilch und Kokosöl - keine Erbsen. Der Jamaican Pepperpot besteht aus gepökeltem Rind- und Schweinefleisch mit Okra und Calaloo. Ein beliebter Imbiss sind Patties: Pasteten mit allen möglichen Füllungen. Jerk ist scharf gewürztes Schweine- oder Hühnerfleisch Es wird gegrillt und mit einem weichen Sauerteigbrot serviert.

Fast schon Pflicht für jeden Besucher ist der bekannte Jamaika-Rum, der neben Bier zu den beliebtesten alkoholischen Getränken der Insel zählt. Ein wenig milder, doch nicht weniger schmackhaft ist der Blue-Mountain-Kaffee. Leckermäuler sollten unbedingt den einheimischen Kakao probieren. Als Durstlöscher haben sich auch Eiswasser, Wasser von jungen Kokosnüssen und Fruchtsäfte bewährt.

land & leute

Die Hauptstadt Kingston liegt im Südosten der Insel. Die Landessprache ist Englisch, gleichzeitig beherrschen viele noch "Patois", eine Mischung aus Englisch sowie afrikanischen und indianischen Dialekten. Jamaika ist der Inbegriff des Karibik-Traums und hat doch mehr zu bieten als nur Rasta, Reggae und Relaxen. Die Insel hat unglaubliche tropische Landschaften und Regenwälder, schroffes Gebirge und traumhafte Sandstrände. Besonders außerhalb der Hauptstadt läuft das Leben ziemlich gelassen ab. Trotzdem wird streng auf die Einhaltung der Sitten geachtet: FKK ist absolut verboten, "oben ohne" ist nur selten erlaubt.

ausflüge
Romantisch wird es bei einem Besuch der Wasserfälle Dunn's River Falls. Hier fallen die Wassermassen über mehrere Stufen etwa 200 Meter abwärts.
Westlich von Kingston liegt Spanish Town, Jamaikas alte Hauptstadt. Den Besucher erwartet hier ein Mix aus spanischer und englischer Architektur aus dem 18. Jahrhundert. Zudem findet sich hier die älteste Kirche der Westindischen Inseln: St. Jago de la Vega.
Eine Sache gehört auf alle Fälle zu einem Jamaika-Urlaub. Ein Besuch im Bob-Marley-Museum in Kingston.