lage & klima

Der italienische Stiefel grenzt im Westen an Frankreich, im Norden an die Schweiz und Österreich, im Osten an Slowenien und wird im Westen vom Tyrrhenischen Meer, im Süden vom Ionischen Meer und im Osten vom Adriatischen Meer eingerahmt. Die beiden großen Inseln Italiens sind Sizilien mit 25.426 und Sardinien mit 23.813 Quadratkilometern. Daneben gibt es noch eine ganze Reihe von kleineren Inseln, darunter Elba, Capri und Ischia.. Der größte See Italiens ist der Gardasee, gefolgt vom Lago Maggiore und vom Lago di Como. Hauptstadt ist Rom mit 2,7 Millionen Einwohnern. Amtssprache: Italienisch.

Das Klima ist entsprechend der geographischen Lage regional unterschiedlich. In den Küstenregionen Italiens herrscht mediterranes Klima. Die Sommer sind vor allem im Süden heiß und trocken, die Winter mild und feucht. Oberitalien hat sehr kalte Winter, während die Po-Ebene das gesamte Jahr über ein gemäßigtes subtropisches Klima aufweist.

gesundheit & impfungen

Für die Einreise sind keine Impfungen erforderlich. Für eine kassenärztliche Behandlung ist das Formular E 111 der örtlichen Krankenkasse vorzulegen. Bei Spezialbehandlungen muss oftmals zugezahlt werden. Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung wird empfohlen.

zahlungsmittel

Seit dem 1. Januar 2002 ist der Euro auch in Italien offizielles Zahlungsmittel.

reisen im land

Auf allen Autobahnen Italiens besteht Mautpflicht. Die Autobahngebühr kann mit Kreditkarte, bar oder mit der so genannten Viacard bezahlt werden. Die Kosten für 100 Kilometer betragen rund fünf Euro. Erlaubte Höchstgeschwindigkeit in Ortschaften sind 50 km/h, auf Landstraßen 90 bzw. 110 km/h und auf der Autobahn 130 km/h. Es gilt eine Promillegrenze von 0,8 Promille. Bei Überschreitung droht eine Geldstrafe von bis zu 250 Euro. Das Telefonieren während des Autofahrens ist verboten.

diplomatische vertretung

Botschaft der Italienischen Republik
Hiroshimastr. 1-7
10785 Berlin
Tel. 030-25 44 00
Fax 030-25 44 01 20
www.botschaft-italien.de

essen & trinken

Pasta, Pizza, Tomaten, Olivenöl, Gemüse, Obst, Espresso und Wein - Italien bietet eine Fülle an gastronomischen Spezialitäten und typischen Produkten. Es ist ein Dorado für Feinschmecker. Vom piemontesischen Fondue und sizilianischen Gemüsetopf (Caponata) über Risotto nach Mailänder Art, Büffel-Mozzarella aus Kampanien, römische Porchetta (gebratenes Spanferkel) und ligurische Bandnudeln mit Kräutersauce aus Basilikum (Pesto) bis zu Florentiner Beefsteak, Lasagne aus der Emilia oder den in Küstengebieten ausgezeichneten Fischen und Krustentieren- Frische und Tradition sind die Grundlage sämtlicher Spezialitäten und ihrer unzähligen Varianten.

Liebstes Getränk der Italiener ist der Wein. Ob weiß, rot oder rosé, ob Likör- oder Schaumwein - zu einer üppigen Mahlzeit darf das Standardgetränk nicht fehlen. Aber auch Bier wird gerade bei den Jüngeren gerne getrunken. Ansonsten trinkt man zum Essen Mineralwasser, wahlweise mit oder ohne Kohlensäure.

land & leute

Italien ist von einer Jahrtausende alten Geschichte geprägt, die tiefe Spuren hinterlassen hat. Zahlreiche Bauwerke zeugen noch heute von der bewegten Vergangenheit des Landes. Die Kunstschätze des Landes sind enorm. Nach Angaben der UNESCO befinden sich mehr als die Hälfte der gesamten künstlerischen und historischen Schätze der Welt in Italien. Das beginnt bei den Etruskern, geht über die Römer bis in die Renaissance und die Moderne. Kein Zufall, dass Italien das Land der Mode ist. Von hier kommen viele internationale Trends in Sachen guter Geschmack.

Die Italiener sind stolz auf ihre Geschichte, auch wenn sie mit den alten Römern außer dem Lebensraum nicht sonderlich gemein haben. Im Zweifelsfall überzeugen sie einen Kritiker mit großem Rede, begleitet von ausladenden Gesten. Italiener parlieren gerne, auch und gerade in der Öffentlichkeit, was an prominenten Plätzen immer wieder zu vordergründig unmotivierten Menschenansammlungen führt. Im fröhlichen und lauten Diskurs wird Politik gemacht. Dafür interessieren sich die Italiener weniger für die große Politik in Rom und pflegen eine gesunde Skepsis gegenüber Staat und Verwaltung.

Generell gilt: Der ländlichere Süden ist noch freundlicher, die Uhren gehen langsamer - wenn überhaupt. Im Norden hingegen, insbesondere in den großen Industriestädten wie Mailand und Turin, herrscht hektische Betriebsamkeit wie in anderen mitteleuropäischen Metropolen auch.

Italiener erkennen deutsche Gäste in Restaurants an dem Wunsch nach einer getrennten Rechnung und quittieren dies mit einem leichten Augenrollen. Trinkgeld ist nur in anspruchsvolleren Lokalen üblich. Bei Einkäufen aller Art unbedingt den Kassenzettel aufbewahren, wenigstens ein paar Minuten, denn mitunter kontrollieren die Finanzbehörden, ob der Verkäufer auch nichts an der Steuer vorbei verkauft. Im Zweifelsfall gibt es saftige Strafen für Händler und Kunde. In Kirchen sollte man auf angemessene Kleidung achten. Am Strand ist FKK generell verboten.
 

ausflüge

Rom liegt etwa 20 Kilometer vom Tyrrhenischen Meer landeinwärts. Als Hauptstadt der Republik Italien und Provinzhauptstadt von Lazium vereint die "ewige Stadt" in sich die römische Lebensart mit den typischen Merkmalen einer Metropole. Eine Münze in die Fontana di Trevi werfen, wo einst Film-Diva Anita Ekberg planschte, das Kolosseum und das Kapitol besichtigen, eine Rast auf der spanischen Treppe, die Vatikanstadt mit Petersplatz, Petersdom, Vatikanischen Museen und Sixtinischer Kapelle besuchen, durch die Katakomben an der Via Appia Antica laufen - ein Tag in Rom wird nie langweilig. Eine Woche oder ein Monat auch nicht.

Wasser ist das alles beherrschende Element der Stadt Venedig. Einst auf Holzpfählen erbaut, wird die Stadt von 116 Inseln gebildet, die mit mehr als 400 Brücken verbunden, von 177 Kanälen durchzogen und von 3.000 Gassen durchlaufen werden. Daneben gibt es noch weitere kleine Inseln in der Lagune. Eine Fahrt in einer der traditionellen Gondeln zählt zu den größten Touristenattraktionen der Stadt.