lage & klima

Hongkong ist eine Sonderverwaltungszone der VR China (seit 1.Juli 1997) und hat offiziell die Bezeichnung Hongkong-SAR. Hongkong liegt an der Südküste Chinas, etwa 150 km südlich vom Wendekreis des Krebses. Zu Hongkong gehören die Insel Hongkong (Central) und die Halbinsel Kowloon, die durch eine 800 m breite Meeresstraße voneinander getrennt sind, die New Territories sowie weitere 235 Inseln, deren größte, Lantau, die doppelte Fläche der Insel Hongkong hat.

Hongkong hat subtropisches Klima. Im Frühjahr, das von März bis Mai dauert, steigen die Temperaturen auf durchschnittliche 22°C und die Luftfeuchtigkeit kann bis zu 82 Prozent betragen. Im Sommer, der üblicherweise Ende Mai beginnt und bis Mitte September andauert, ist es meist heiß und feuchtwarm. In dieser Zeit fällt auch normalerweise der meiste Regen. Die Temperaturen steigen dann auf bis zu 33°C und an manchen Tagen gibt es nachts kaum Abkühlung. Auch die Luftfeuchtigkeit steigt und kann in dieser Zeit bis zu 90 Prozent betragen.

Die durchschnittlichen Temperaturen liegen bei 28°C und die durchschnittliche Luftfeuchtigkeit bei 83 Prozent. Der Herbst, von Ende September bis Anfang Dezember, hat durchschnittliche Temperaturen von 23°C und eine Luftfeuchtigkeit von 72 Prozent. Im Winter, von Mitte Dezember bis Ende Februar, ist es kühl bei durchschnittlichen Temperaturen von 17°C und einer Luftfeuchtigkeit von 73 Prozent.

gesundheit & impfungen
Es sind keine vorgeschriebenen Impfungen vorhanden. Zu den empfohlenen Impfungen gehören Hepatitis A, zusätzlich für Individualreisende Typhus. Hongkong ist malaria-frei.

zahlungsmittel
Die Währungseinheit ist der Hongkong-Dollar HK$.
1 EURO entspricht ca. 10,30 HK$. Umtausch von US-$ oder Euro in Noten oder Reiseschecks bereitet keine Schwierigkeiten.
Die zahlreichen Wechselstuben nehmen eine unterschiedlich hohe Kommission. Hinweise dazu auf Kurstafeln. Internationale Kreditkarten werden von den internationalen Hotels und von fast allen größeren Geschäften akzeptiert.
Achtung: Es kommt immer wieder vor, dass mit Rechnungskopien Kreditkarten gefälscht werden; im Zweifelsfall mit der Karte am Automaten Bargeld abheben und so bezahlen. Geldautomat: Ja - mit Kreditkarten von American Express, EuroCard/MasterCard, Visa. Reiseschecks: Ja

reisen im land
Hongkong, die einzige wirklich internationale Stadt Asiens, ist geprägt durch eine 5.000 Jahre währende, chinesische Tradition, die mit den Einflüssen der 150 Jahre dauernden britischen Kolonialzeit verwoben wurde. Aus dieser Mischung ist eine Metropole mit einer ureigenen Persönlichkeit entstanden. Hongkong ist ein Ort unwahrscheinlicher Kontraste - supermoderne Technik und chinesische Tradition, Großstadtleben und weltabgeschiedene Dörfer, internationale Kultur und einsame Berge liegen hier auf engstem Raum zusammen. Man hat Respekt vor der Tradition, die Religion bestimmt noch immer das Alltagsleben. Die Shopping-Möglichkeiten sind vielfältig, wenn Hongkong als Einkaufsparadies nach der chinesischen Machtübernahme am 1. Juli 1997 auch an Reiz verloren hat. Kultur hat einen hohen Rang - Hongkong ist zweifelsohne die Veranstaltungshauptstadt Asiens. Alles, vom Broadway-Musical oder einer Shakespeare-Aufführung bis hin zu einem Konzert der Chinesischen Oper, wird geboten. Zahlreiche Feste und Veranstaltungen vereinen die multikulturelle Stadt. Neben dem Großstadtleben bietet Hongkong auch eine natürliche Seite. 70 Prozent der Fläche sind Ackerland, Wälder und Berge. 40 Prozent davon sind in den 23 Naturparks als grüne halbtropische Schutzgebiete ausgewiesen. Hier erlebt der Besucher Natur pur mit exotischen Pflanzen, unberührten Stränden und schönen Landschaften. Ausgewiesene Wanderwege laden zu Spaziergängen und Entdeckungstouren ein.

diplomatische vertretung
Botschaft der Volksrepublik China
Berlin Zuständigkeiten: Bundesrepublik Deutschland
Märkisches Ufer 54
10179 Berlin
Tel.: 030 - 275880
Fax: 030 - 27588221

Hongkong bietet die beste chinesische Küche der Welt. Sie ist sehr vielseitig, hier einige Richtungen:
Kantonesisch: Unbestritten die Königin aller Regionalküchen Chinas. Die natürlichen Aromen kommen durch schnelles Garen bei hoher Temperatur besonders gut zur Geltung.

Hakka-Küche: Die Hakka-Bewohner aus dem Norden hatten viele ihrer Lebensmittel in Salz eingelegt, um sie haltbar zu machen. Diesen Brauch findet man noch heute in vielen Spezialitäten der Region wieder z.B. Huhn in der Salzkruste.

Szetschuan-Küche: Sie ist die am schärfsten gewürzte aller chinesischen Regionalküchen. Die Speisen werden in der Regel mit Knoblauch, Pfeffer, Fenchel und Koriander gewürzt.

Vegetarische Küche: Die Chinesen ernähren sich ab und zu vegetarisch, um ihren Körper innerlich zu reinigen. Die Gerichte bestehen aus verschiedenen Gemüsen wie Bohnen-Quark, Bambus-Sprossen oder Erbsen.

Dim Sum: Dies ist ein wichtiger Teil der rein kantonesischen Tradition, deren Wurzeln im 10. Jahrhundert liegen. Dim Sum ist ein Teil des Yum Cha-Mahles (einer chinesischen Teekultur), das vom frühen Morgen bis zum Nachmittag zelebriert werden kann.

Entweder werden kleine Appetithappen in Bambus-Dampftöpfen aufgetragen oder sie werden direkt vom Buffetwagen serviert. Sie bestehen aus Fleisch, Meeresfrüchten und Gemüse.

Die perfekte Ergänzung zu einem chinesischen Essen ist der chinesische Tee, der ohne Milch und Zucker in kleinen Schalen serviert wird. Auch Bier ist sehr verbreitet.

Zum chinesischen Neujahr bekommen verschiedene regionale Spezialitäten besondere Namen. Getrocknete Austern und Seetang, das Hauptgericht vieler Neujahrsessen, heißt Fortune and Splendor (Reichtum und Glanz); Pilzgerichte heißen Opportunities (Gute Möglichkeiten); Hühnchen heißen Phoenix und Eiergerichte heißen Silver Ingots. Die Festessen (Feasts) werden ab dem chinesischen Neujahr für ca. zwei Wochen serviert.

land & leute

In der Nachkriegszeit ist Hongkong zu einem der weltweit bedeutendsten Zentren der Fertigungsindustrie, des Handels und des Finanzwesens geworden. Lediglich sieben Prozent der Fläche - überwiegend in den New Territories - werden ackerbaulich genutzt. Hauptanbauprodukte sind Gemüse; aufgrund des günstigen Klimas sind mehrere Ernten pro Jahr möglich. Die Fischerei ist ein bedeutender Erwerbszweig. Die wichtigsten Erzeugnisse der Fertigungsindustrie sind Textilien, Bekleidung, Schuhe, elektronische und elektrische Geräte, Präzisionsinstrumente, Uhren und Spielzeug. Der Fremdenverkehr war für die Wirtschaft vor der Übergabe von wachsender Bedeutung. Nach der offiziellen Übergabe an China weist der Tourismus eine rückläufige Tendenz auf.

Die Mehrheit der Bevölkerung praktiziert eine Mischreligion, die sich aus Elementen des Buddhismus, des Taoismus und des Konfuzianismus zusammensetzt. Es gibt etwa 17 Prozent Christen, die je zur Hälfte der katholischen Kirche und der protestantischen Kirche angehören.