lage & klima

Brasilien bedeckt fast die Hälfte Südamerikas und grenzt mit Ausnahme Chiles und Ecuadors an alle südamerikanischen Länder. Die Guyana-Hochebene nördlich des Amazonas besteht teils aus dichten Wäldern, teils aus Steinwüste. Zwischen dem Amazonas und den Flüssen des Südens liegt der Bundesstaat Mato Grosso, Brasiliens riesige Hochebene. Die Berge im Südosten, Sierra da Mantiqueira, erreichen eine Höhe von rund 2.800 Metern.

Die klimatischen Verhältnisse in Brasilien sind sehr unterschiedlich. Im Amazonasgebiet herrschen tropische Bedingungen mit feuchtwarmen zwischen 25 bis 30 Grad Celsius. Der Nordosten zeichnet sich ebenfalls durch ein tropisch-feuchtes Klima an der Küste aus; im Landesinneren hingegen ist es heiß und trocken. Im Osten ist es heiß, im Landesinneren gemäßigt. Milde Temperaturen herrschen auf den Hochebenen des Südens.

Die Winter sind hier kühl. Ganz im Gegensatz dazu der Westen: Hier gibt es trocken-warme Winter und feuchtheiße Sommer mit viel Regen.

Brasilien hat vier offizielle Zeitzonen. Je nach Gebiet beträgt der Unterschied zur Mitteleuropäischen Zeit minus vier bis minus sechs Stunden, während der europäischen Sommerzeit verlängert sich der Abstand um eine weitere Stunde. Von Oktober bis Februar gilt die brasilianische Sommerzeit, also eine Stunde weniger Unterschied.. Die Flugdauer von Frankfurt nach Rio de Janeiro beträgt rund zwölf Stunden, nach São Paulo sind es 13 Stunden. Hauptstadt von Brasilien ist die im Landesinnern neu geschaffene Stadt Brasilia.

zahlungsmittel
Die Währung Brasiliens ist der Real. Ein Euro entspricht derzeit rund 3,5 brasilianischen Reais. Sein Wert wird von der brasilianischen Zentralbank festgelegt. In die Reisekasse gehören US-Dollar-Reiseschecks, Bar-Dollars und eventuell eine Kreditkarte. In die Landeswährung sollte vor Ort getauscht werden.

Internationale Kreditkarten werden in größeren Hotels und Geschäften der Großstädte akzeptiert. Der berechnete Wechselkurs bei Verwendung von Kreditkarten ist erfahrungsgemäß günstig, so dass es sich trotz einer Gebühr lohnt, Rechnungen mit der Karte zu bezahlen.

reisen im land
Wegen der großen Entfernungen in Brasilien empfiehlt es sich, vor Antritt der Reise einen Airpass zu kaufen, der von allen brasilianischen Fluggesellschaften angeboten wird. Im Durchschnitt kostet der rund 440 US-Dollar und beinhaltet fünf Flüge innerhalb des Landes bei einer zeitlichen Beschränkung von 21 Tagen ab Beginn des ersten Fluges.

Wer das riesige Land mit dem Bus erkunden möchte, kann aus drei Kategorien wählen: Normalbusse (convencional), Schlafwagenbusse (leito) und Luxusbusse (executivo), die für Strecken bis zu 2.000 Kilometer angenehm sind. In den Städten stehen Mietwagen und Taxis zur Verfügung. In Brasilien herrscht Rechtsverkehr. Wer hier ein Auto mieten will, braucht einen internationalen Führerschein. Das Straßennetz innerhalb Brasiliens hat eine Länge von über 1,8 Millionen Kilometern. Einige dieser Straßen sind in schlechtem Zustand, so dass längere Fahrten im Pkw mühsam werden. Organisierte Ausflüge und Touren können über Hotels oder die lokalen Tourismusbüros gebucht werden. Es empfiehlt sich jedoch, diese Buchungen schon von Deutschland aus zu tätigen.

diplomatische vertretung
Botschaft der Föderativen Republik Brasilien
Wallstraße 57
10179 Berlin
Telefon: 030-726280
E-Mail: brasil@brasemberlim.de

essen & trinken

Indianische Ureinwohner, europäische Einwanderer und afrikanische Sklaven haben Brasilien zu einem Schmelztiegel unterschiedlichster Kulturen und Traditionen gemacht. Die brasilianische Küche bildet diese Vielfalt ab: Die auf indianische Tradition zurückgehende Verwendung der Maniok-Wurzel ist überall geschätzt, ebenso der Churrasco, kräftig gewürzter Spießbraten. Und die Feijoada, ein Bohneneintopf, ist den Brasilianern so heilig wie die Nationalhymne. Fleisch findet sich auf jedem Teller. Für Vegetarier ist es schwer, ein Menü zu finden. Tagsüber werden vor allem Fruchtsäfte getrunken. Abends ist Bier (Cerveja) angesagt. Das Bier ist leicht und fließt reichlich. Deshalb wurde auch der Alkoholgehalt im Bier reduziert.

gesundheit & impfungen
Grundsätzlich sind keine Impfungen für Brasilien vorgeschrieben. Allerdings herrscht in einigen Lanfesteilen erhöhte Gelbfiebergefahr. Wer von zurück kommt, muss eine entsprechende Schutzimpfung nachweisen. Eine Impfbescheinigung gegen Cholera ist für die Einreise nicht erforderlich, das Risiko einer Infektion besteht jedoch. Die Empfehlungen in Sachen Malariaprophylaxe ändern sich für die einzelnen Regionen Brasiliens häufig. Wer in den Norden reist, sollte unbedingt einen Tropenmediziner aufsuchen, um aktuelle Informationen zu erhalten. Reisende sollten unbedingt auf die Aktualität des Schutzes gegen Kinderlähmung und Tetanus achten. Auch die Gefahr, in Brasilien an Hepatitis A zu erkranken, ist recht groß. Deutsch-, französisch- oder englischsprachige Ärzte sind in allen größeren Städten zu finden. Die Kosten der medizinischen Behandlungen sind hoch, der Abschluss einer Reisekrankenversicherung wird empfohlen.

land & leute

Amtssprache ist Portugiesisch. Englisch wird vereinzelt gesprochen, ebenso Deutsch. In den Indianerreservaten überlebten zudem vier Sprachstämme: Gê, Tupi-Guarani, Aruak, Karib und Pano. Spanisch wird häufig von den Brasilianern verstanden. Besonders in den ländlichen Gebieten sollte man wenigstens einige Brocken der Landessprache kennen. Die Brasilianer sind meist geduldige Zuhörer, wenn es darum geht, einen Fremden zu verstehen. Aber der Besucher sollte sein Bestes geben. Die Brasilianer werden es mit Humor und Sympathie danken.

Generell gilt: Frauen zeigen in Brasilien, was sie zu bieten haben und tragen die frechsten Tangas und die tiefsten Ausschnitte. Aber Achtung: An den Stränden ist "oben ohne" oder gar Nacktbaden verboten. Im Restaurant gilt Schneuzen oder die Benutzung eines Zahnstochers als eklig. Mit der Pünktlichkeit nimmt man es in Brasilien nicht so genau.

ausflüge
Karneval und die Copacabana - das sind nur zwei Facetten dieses spannenden Urlaubszieles. Als fünftgrößtes Land der Erde bietet Brasilien zwischen tropischen Urwald und der Metropole Rio fast alles: Samba, herrliche Strände, den über 6.500 Kilometer langen Amazonas, ein tropisches Klima oder eine faszinierende Tier- und Pflanzenwelt.
Für viele ist Rio de Janeiro die schönste Stadt der Welt. Dafür gibt es überzeugende Argumente: Mit herrlichen Stränden und grandiosen Bergen präsentiert sich die Metropole in einer unvergleichlichen Schönheit. Copacabana und Ipanema, Zuckerhut und Corcovado sind ein Teil dieser Szenerie. Über der Stadt thront die 1.200 Tonnen schwere berühmte Christus-Figur. Das Zentrum schmückt sich mit zahlreichen Gebäuden aus der Kolonialzeit. Das 1641 gegründete Benediktinerkloster zählt zu den bedeutendsten Barockbauten des Landes.