Viele Menschen haben mehr oder weniger starke Angst vorm Fliegen. Die Gründe dafür sind vielfältig - sie reichen vom berühmten "unguten Gefühl", das sich nicht genauer beschreiben lässt, über Höhenangst, Unkenntnis technischer Zusammenhänge bis zu schlechten Erfahrungen, etwa bei Turbulenzen oder Gewittern. Manchmal tragen auch Katastrophenfilme zur Furcht bei. Und diese Furcht setzt oft schon bei der Buchung ein und steigert sich bis an die Grenze zur Panik, wenn die Gangway vor einem wartet.

Viele Menschen vermeiden das Fliegen. Das wird aber nicht immer möglich sein, denn ein Totalverzicht ist sozial und beruflich nicht immer einfach. Das Flugzeug ist schließlich zum sehr sicheren Massenverkehrsmittel geworden. Also ist es höchste Zeit, etwas gegen die rational nicht zu begründende Flugangst zu unternehmen:

  1. Entspannen Sie vor dem Flug, versuchen Sie, die Nächte vor Abflug gut zu schlafen.
  2. Freuen Sie sich auf den Flug und vor allem die Ankunft und die Urlaubszeit!
  3. Fahren Sie rechtzeitig zum Flughafen, um sich mit der Atmosphäre vertraut zu machen.    Nehmen Sie sich Zeit.
  4. Suchen Sie im Flugzeug nach Ablenkungen: lesen Sie, reden Sie mit Ihren Sitznachbarn, hören Sie Musik oder schauen Sie sich das Bordkino an.

Sollten Sie Ihre Flugangst so nicht überlisten können, können auch Medikamente helfen - fragen Sie Ihren Hausarzt. Schon Naturprodukte wie Johanniskraut oder Baldrian beruhigen. Für viele die beste Lösung: Ein Spezial-Seminar gegen Flugangst - Rundflug inbegriffen. Allerdings kosten solche Seminare, die oft von Fluglinien angeboten werden, einige hundert Euro.

reiseinfos